Europa 2019 - Städtepartnerschaftsverein Coburg

Title
Direkt zum Seiteninhalt
AKTUELL
Europawahl 2019
Skypekonferenz des Städtepartnerschaftsverein Coburg mit Isle of Wight (GB), Oudenaarde (B), Niort (F) und Gais (I)
Am Samstag, dem 18.05.2019 um 15:00 Uhr fand in der Regimentsstube des Coburger Rathauses die erste Skypekonferenz des Coburger Städtepartnerschaftsvereins mit seinen europäischen Partnerstädten statt.
Thema war die Europawahl 2019 und die Zukunft der europäischen Städtefreundschaften. An der Videokonferenz haben unterschiedliche Akteure aus den verschiedenen Städtepartnerschaftsvereinen teilgenommen:
Niort (F) – Frau Myriam Hoestery – Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Allemagniort
Isle of Wight (GB) – Herr Peter Jackson – Vorsitzender des Partnerschaftsvereins
Gais (I) – Herr Josef Schwärzer – Verantwortlicher für die Städtepartnerschaft
Oudenaarde (B) – Frau Anja van Acker und Herr Jan Van den Heede – Kern Coburg
Für den Coburger Städtepartnerschaftsverein haben Frau Maria Krumm – Geschäftsführende Vorsitzende und der Städtepartnerschaftsbeauftragte der Stadt Coburg Herr Jürgen Heeb an der Diskussion teilgenommen.
Zwei Fragen standen für die teilnehmenden Diskutanten im Vordergrund:
 Was ist als Vertreter der Städtepartnerschaften für Europa wichtig und wie können wir dies unterstützen?
 Welche Vorschläge für weitere, möglichst gemeinsame Aktionen sind denkbar?
Nach der Zuschaltung aller Teilnehmer auf dem Monitor in der Regimentsstube, wurden die Konferenz durch Maria Krumm mit einem herzlichen Willkommen an die digitalen Teilnehmer eröffnet. Ohne Umschweife wurde sofort die erste Frage von allen Teilnehmern kommentiert:
IoW (GB): Peter Jackson verweist auf die schwierigen Verhältnisse zurzeit in Großbritannien und die äußerst pikante Diskussionsgrund und -kultur zu dem Thema Europa. Teilweise sind die Meinungen hierzu mehr als festgefahren. Es fehlt aktuell auf der Insel an einer kompetenten Sachdiskussion zum Thema Europa. Peter Jackson hofft, dass GB in der EU verbleiben wird. Maria Krumm verweist auf die langjährigen persönlichen Freundschaften mit dem Satz „ Wir werden auch nach dem Brexit zu Euch stehen.“
Oudenaarde (B) : Anja van Ackers hatte erstmal eine Überraschung für alle Anwesenden parat – in Belgien herrscht für alle Bürgerinnen und Bürger eine Wahlpflicht auch bei der Europawahl. In Belgien gibt es viele kleine und größere Parteien, die sich zur Wahl stellen, jedoch ist es keine klassische Persönlichkeitswahl. Anja van Ackers und Jan Van den Heede plädieren für mehr Europa auch in politischen Fragen.
Niort (F): Myriam Hoestery berichtet von 34 Kandidaten, die in Frankreich zur Wahl stehen. Für die Bürgerinnen und Bürger isei es sehr schwierig, hier die richtige Entscheidung zu treffen, da auch in Frankreich die Populisten den aggressivsten Wahlkampf führen. Die Entscheidung in Frankreich wird wohl zwischen der extremen Rechten und der Marcon-Regierung ausgetragen werden.
Gais – Südtirol: Nach ein paar technischen Schwierigkeiten (Bild und Ton) ist nun auch Josef Schwärzer online. In Südtirol gibt es Kandidaten, welche auch recht bekannt in der Bevölkerung sind. In Südtirol ist man besorgt um die politische Situation, dem starken Staaten-Egoismus auch in Italien. Josef Schwarzer plädiert für mehr Nähe der Europäer, da wir in der Staatengemeinschaft Europa unbedingt als Kommunikationsplattform benötigen.
Maria Krumm und Jürgen Heeb fassten den Wunsch aller Beteiligten nach mehr Europa und einer stärkeren europäischen Plattform für den gemeinschaftlichen Austausch zusammen und leiteten somit die zweite Fragerunde ein.
Niort (F): Für Madam Hoestery stehen die Pflege der Kontakte und gemeinsame Bekundungen der Zusammenarbeit an erster Stelle. Zukünftig sollte man sich vielmehr in gemeinsamen Projekten und zwar zwischen allen „Coburger-Partnerstädten“ engagieren. Hierzu würde sich ein Auftakttreffen in einer der Städte bestens eignen. Die ersten Erfahrungen konnte man bereits 2018 in Niort mit einem solchen Treffen zwischen den „Coburger Partnerstädten“ erleben.
Oudenaarde (B): Anja van Ackers und Jan Van de Heede stimmten Frau Hoestery voll und ganz zu. Mehr Zusammenarbeit und keine Ressentiments gegen andere Kulturen und Länder sollten der Dreh und Angelpunkt in der Zusammenarbeit zwischen den Partnerstädten sein. Hierzu müssen die Bereiche wie zum Beispiel der Austausch von Auszubildenden noch intensiver bespielt und gefördert werden.
IoW (GB): Peter Jackson würde gerne eine intensivere Zusammenarbeit anstreben, sieht sich jedoch durch die aktuelle politische Lage hierbei stark behindert. Die Stadt- oder Inselregierung der Isle of Wight zeigt sich aktuell sehr bedeckt was den Austausch mit dem Kontinent angeht.
Maria Krumm hegt die Hoffnung, dass die gemeinsame Historie mit Victoria und Albert eine mögliche Brücke schlagen kann, oder dass eine endgültige Entscheidung der britischen Regierung nun Klarheit in die Beziehung bringen kann, und man danach in jedem Fall einen „Neuanfang“ wagen wird.
Gais – Südtirol: Josef Schwärzer begrüßt das bisher Gesagte und hegt die Hoffnung, dass die gemeinsame Pflege von Kultur-, Wirtschafts- und Vereinskontakten bei den Menschen etwas bewegen kann. Dies ist ein wichtiger Beitrag für Europa. Gerne würde die Stadt Gais mit Oudenaarde kontakt aufnehmen, um sich über das Austauschprogramm für Auszubildende zu informieren, um eine ähnliche Aktion auch in Gais anbieten zu können.
Maria Krumm und Jürgen Heeb fassten das Gesagte zusammen und versprachen die ersten Schritte für ein Internationales Treffen der Coburger Städtepartner in die Wege zu leiten. Hier soll eines der Hauptthemen der Austausch von Auszubildenden in die jeweiligen Betriebe der anderen Städtepartner sein. Als besonders wichtig, so betonten die beiden Moderatoren aus Coburg, sieht man die Jugendförderung in den Städtepartnerschaftsverein an. Hier müssen sich alle Diskutanten noch viel mehr engagieren und in ihren Städten wirken.
Nach ca. 45 Minuten wurde die 1. Skypekonferenz mit der Zustimmung und der Bereitschaft weiter in diese wichtigen europäischen Partnerschaften zu investieren durch die Moderatoren beendet.
Alle Teilnehmer werden sich über Ihre Netzwerke einsetzen, soviel wie möglich die Menschen in Ihren Städten zur Teilnahem an der EUROPA-Wahl 2019 aufzufordern und zu aktivieren.
Der persönliche Austausch über diesen digitalen Medienkanal wird zeitnah, zur Vorbereitung der ersten gemeinsamen Konferenz in Coburg, fortgesetzt.

Text: Michael Böhm, Fotos: David Schmitt / KW
Geschäftsführende Vorsitzende Maria Krumm - Breitenseeweg 5 - 96268 Mitwitz
Zurück zum Seiteninhalt